Bergzeit-Artikel

In dieser Linksammlung findet ihr Artikel, die ich für BERGZEIT geschrieben habe. Viel Spaß beim Durchklicken und Lesen!„Bergzeit-Artikel“ weiterlesen

2014 – Ein Wettkampf- und Laufrückblick

2014 hatte ich mir einiges vorgenommen. Die magische 3h-Grenze beim Regensburg Marathon knacken, dazu noch unter die Top 15 in der 52k-Laufkategorie beim Karwendelmarsch laufen. Am Ende kann ich sagen: es gab zwar tolle Trainingsergebnisse, geniale Trainingsläufe und keine Wettbewerbsabbrüche, mit den ehrgeizigen Zielen hat es dann aber doch nicht so ganz geklappt.
„2014 – Ein Wettkampf- und Laufrückblick“ weiterlesen

Brunnensteinspitze spontan

Als ich am Scharnitzer Bahnhof die Laufschuhe schnüre, ist es noch stockfinster. Bei minus 4 Grad geht es um 5:30 Uhr schließlich los. Es war eine recht spontane Entscheidung, heute die Brunnensteinspitze zu „belaufen“. Die Strecke ist mir unbekannt, nur ein „recht steil“ als Prädikat für den Normalweg habe ich noch im Hinterkopf…  „Brunnensteinspitze spontan“ weiterlesen

Demeljoch-Trailrun

Mächtig steht es im Vorkarwendel da: das Demeljoch. Es beherrscht den Blick in’s Isartal, wenn man von Tölz Richtung Süden blickt. Nach zahllosen Besteigungen im Sommer und Winter habe ich mich an einer läuferischen Bewältigung des 1924 Meter hohen Berges versucht. 

Wanderparkplatz bei Fall, 16.12.2014, kurz vor sechs Uhr morgens. Wechselklamotten, Schokoriegel und Wasser sind im Laufrucksack verstaut. Der Mond versucht sich durch dichten Nebel zu bohren. Ich knipse die Stirnlampe an. Meine Muskeln sind sowas von bereit, der Adrenalinspiegel steigt, also nichts wie los!

Die geteerte Straße hinter in’s Bächental ist sakrisch glatt. Ich laufe zum Teil im Schotterbett, um nicht der Länge nach hinzuklatschen. Es ist halt doch Winter, der mehr als enttäuschenden Schneelage zum Trotz. Glitzernde Tieraugen glotzen mich aus den Tiefen des Waldes an. Es blinkt und wuselt und gruselt. Ein wenig.„Demeljoch-Trailrun“ weiterlesen

Vier Tage in den Dolomiten

http://www.sennes.com/

30k nach Grünwald

Laim –> Westpark –> Theresienwiese –> Schlachthof –> Dreimühlenviertel –> Flaucher –> Hellabrunn –> Hochufertrail –> Großhesseloher Brücke –> Waldweg Ostufer –> Grünwalder Brücke –> Wehr am Isarkanal –> Isarhochufer Großhesseloher Brücke West –> Alte Trasse Isartalbahn –> Hinterbrühler See –> Thalkirchen –> Brüdermühlstraße –> Harras –> Westpark –> Homebase.„30k nach Grünwald“ weiterlesen

Karwendelmarsch 2014: Nässe allerorten

Am 30.08. stand mit dem Karwendelmarsch wieder einmal mein alljährlicher Wettkampfhöhepunkt vor der Tür. Schon in der Früh war klar: Der 52 Kilometer lange Lauf würde ein sehr nasser werden. 

Am Freitag vor der Veranstaltung stehe ich mit meinem kleinen Zelt auf dem Scharnitzer Campingplatz. Letzte Sonnenstrahlen quälen sich durch nahende Wolkenfelder. Wird das Wetter halten? Als ich mich um zehn Uhr langsam in die Horizontale begebe, prasselt ein heftiger Regenschauer auf die Zelte nieder. Es scheint sich also doch wieder „klassisches“ Karwendelmarschregenwetter einzustellen…„Karwendelmarsch 2014: Nässe allerorten“ weiterlesen

Meilerhütte zu Feierabend

Eigentlich sollte es gar nicht so weit hinauf gehen. Dass es dann doch die Meilerhütte wurde – nun ja, lest selbst. 

17:20 Uhr setze ich mich in Bewegung. Wie letzte Woche will ich nach getaner Arbeit auf eine Hütte im Umkreis von Garmisch laufen, um dann am Morgen wieder zurück zu laufen. Ich bin mir jedoch nicht ganz sicher, wie weit mich meine Motivation heute tragen wird. Grob soll es Richtung Oberreintal/Schachen gehen. „Meilerhütte zu Feierabend“ weiterlesen

Reintal-Run zu Feierabend

Das Reintal ist für mich Wetterstein pur: Ein wildes Tal, ein wilder Fluß, inmitten von schroffen Kalkwänden. Trotz der Nähe zu Garmisch kommt hier das Gefühl auf, weit abseits der Zivilisation unterwegs zu sein.„Reintal-Run zu Feierabend“ weiterlesen

Großer Trailrun durchs Karwendel

Gjaidsteig, Brendelsteig, Anton Gaugg-Gedächtnisweg – die drei Routen lassen den versierten Karwendelbergsteiger aufhorchen. Als Trailrun aneinandergereiht ergibt sich eine anspruchsvolle 35 km – Runde mit rund  2450 Höhenmetern. Auch wenn es mit der Passage zur Pleisenhütte am Ende nicht klappte.

Mittenwald, 6:52 Uhr. Die Türen des RE Richtung Innsbruck schließen sich. Die Isar hat Hochwasser und es regnet und regnet,  trotz anders lautendem Wetterbericht. So starte ich Richtung Dammkar in voller Regenmontur und im Gehtempo. Am Ende der steilen Teerpassage hält mich jedoch nichts mehr. Weg mit den schützenden Klamotten, weg mit den Stecken und los geht’s – denn ich bin schließlich zum Laufen hier!„Großer Trailrun durchs Karwendel“ weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: